Die fünfte Jahreszeit - Volksfest der Jecken und Narren

Der weltberühmte Kölner Karneval

„Kölle Alaaf!“ schallt es durch die ausgelassen Menge. Über 1 Millionen Menschen drängen am Rosenmontag durch die Kölner Innenstadt, um an dem berühmten Spektakel teilzunehmen.

Süßigkeiten fliegen durch die Luft, Küsschen und Konfetti Bützchen und Kamelle werden großzügig verteilt. Sie sind Teil der Kölner Karnevalstraditionen, zu denen neben der Weiberfastnacht und der Nubbelverbrennung auch die ironischen Büttenreden gehören.

Der bekannteste Umzug in der Kölner Karnevalsession bleibt der Rosenmotagszug, dessen Motto jedes Jahr variiert. Dabei handelt es sich um Themen aus der Politik, dem Sport, der Wirtschaft oder dem Kölner Stadtleben.

Höhepunkt der Wagenzüge ist, wenn der Prinz, die Jungfrau und der Bauer Süßigkeiten auf die jubelnden Zuschauer regnen lassen.

Ursprünglich bezeichnete der Karneval den Abend vor der katholischen Fastenzeit vor Ostern. Heute ist es vielmehr die Zeit des ausgelassenen Feierns. Phantasievolle Kostüme, rauschende Musikevents und die Vielzahl der Maskenbälle und Sitzungen mit Auftritten von Büttenrednern, Tanz- und Musikgruppen, machen den Kölner Karneval zu einer Touristenattraktion enormen Ausmaßes.

Die Sitzungen und Büttenreden überbrücken die Zeit vom 11. November bis zum Höhepunkt am Rosenmontag. Organisiert werden die fast 500 Veranstaltungen von den mittlerweile 160 Karnevalsgesellschaften und Gemeinden.

Die kölsche Karnevalsmusik spielt auch heute noch eine bedeutende Rolle. Vor allem während des Sitzungskarneval werden neben aktuellen auch überlieferte Karnevalslieder gesungen. Sie handeln oft von Themen aus der Politik oder dem alltäglichen Leben. Aber auch Sehnsucht, Heimweh und die Liebe können Bestandteil der Lieder sein. Zusätzlich werden sie, wie die Büttenreden, dazu benutzt sich über politische Themen und menschliche Schwächen lustig zu machen.

Im Gegensatz zum durchgeplanten Sitzungskarneval findet der Straßenkarneval weitgehend unorganisiert in den Kneipen und Straßen Kölns statt. Zusätzlich beginnt der Straßenkarneval erst am Donnerstag und endet am Aschermittwoch.

Neben dem offiziellen Karneval hat sich seit 1984 ein alternativer Karneval, bestehend aus kölschen Karneval, Comedyelementen und politischem Kabarett etabliert.

Unsere Empfehlung:
Der Karnevalsknigge. Feiern wie die echten Kölschen.

Der Karnevalsknigge. Feiern wie die echten Kölschen.

Autor: Helga Resch
Broschiert: 140 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch; neubearb. u. erw. Aufl.
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3462035452
ISBN-13: 978-3462035452