Höhere finanzielle Unterstützung und bessere Schwangerenberatung

2010: Das ändert sich für Familien

Am 1. Januar 2010 wurden das Kindergeld, der Kinderfreibetrag sowie der Unterhaltsvorschuss erhöht. Im Sinne einer besseren Schwangerenberatung existiert nun außerdem ein verändertes Schwangerschaftskonfliktgesetz.


Kindergeld, Unterhaltsvorschuss und Kinderfreibetrag

Das monatliche Kindergeld für das erste und zweite Kind ist von 164 Euro auf 184 Euro, für das dritte Kind von 170 Euro auf 190 Euro und für alle weiteren Kinder von 195 Euro auf 215 Euro gestiegen.

Der Unterhaltsvorschuss für Kinder getrennt lebender Eltern wurde von 117 Euro auf 133 Euro für Kinder bis fünf Jahre und von 158 Euro auf 180 Euro für die Sechs- bis Elfjährigen angehoben. Der Kinderfreibetrag wurde von 6024 Euro auf 7008 Euro erhöht.

Der gesetzliche Mindestunterhalt beträgt nun:

für Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres 317 Euro
für Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres 364 Euro und
für Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 426 Euro.


Verbesserte Schwangerenberatung

Im Interesse einer besseren Beratung von Schwangeren, die ein möglicherweise behindertes Kind erwarten,  ist ein verändertes Schwangerschaftskonfliktgesetz in Kraft getreten. Der für die Diagnose zuständige Arzt ist nun verpflichtet, die Schwangere zu den psychosozialen und medizinischen Aspekten, die aus der Analyse resultieren können, zu beraten und gegebenenfalls entsprechende Fachärzte hinzuziehen. Die Indikation darf erst nach drei Tagen erfolgen; der Arzt muss hierbei die Schwangere über die Folgen eines Schwangerschaftsabbruchs aufklären. Die Schwangere muss die Beratung bzw. den Verzicht auf die Beratung dokumentieren.
 

Henry Kasulke

Die Sache mit der Pubertät

Plötzlich kein Kind mehr

Mit dem Teenageralter endet die bis dahin schöne Zeit, die Eltern mit ihren Kindern verbringen dürfen. So zumindest scheint die landläufige Meinung, wenn es um das Thema Pubertät geht.  [mehr...]


Finanzen

Kredite für Eltern

Der Geldbedarf gerade mit Kind wird oft zu einer ordentlichen Belastung für viele Familien. Dann steht eventuell noch ein Umzug in eine größere Wohnung an und häufig reichen hier die Ersparnisse nicht aus, um alle nötigen Anschaffungen finanzieren zu können.  [mehr...]


Geld sparen

Mit diesen Tipps bleibt mehr Geld übrig

Eltern mit einem oder mehreren Kindern müssen ihre Finanzen meist gut im Auge behalten, um Engpässe zu vermeiden. Wie Sie Sparmöglichkeiten einfach in den Familienalltag integrieren, lesen Sie hier.   [mehr...]


Haushaltsbuch

Warum Familien wie ein Unternehmen geführt werden sollten

Nicht alle Menschen können gut mit Geld umgehen. Sobald die Familie jedoch größer wird, ein Partner mit im Haushalt lebt oder Kinder dazu kommen, müssen die Finanzen im Blick behalten werden. Ein Haushaltsbuch ist dafür ein ebenso einfaches wie wirkungsvolles Mittel.  [mehr...]