Broschüre ABC Pflegeversicherung

Pflegeversicherung für Menschen mit Behinderung

Ratschläge zur Pflegeversicherung für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige sind in der Broschüre „ABC Pflegeversicherung“ zu finden. Sie ist beim Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter erschienen.

Auf zirka 120 Seiten werden Begriffe und Gesetze anhand von Beispielen leicht verständlich erklärt. Im ersten Kapitel werden ausführlich die Rechte und Pflichten der Versicherten erläutert, im zweiten Kapitel alle Begriffe zum Thema Pflegeversicherung. Im dritten Kapitel werden Praxisbeispiele genannt und das vierte Kapitel befasst sich mit den Antrags- und Begutachtungsverfahren.

Die Broschüre kann bestellt werden gegen eine  freiwillig zu zahlende Schutzgebühr von 3,50 Euro per E-Mail (mit Adressangabe und Betreff: ABC Pflegeversicherung) unter bestellung@bsk-ev.org, im Onlineshop unter  www.bsk-ev.org/shop und telefonisch unter der Nummer 062 94 42 81-70.

Heidrun Berger

Die Sache mit der Pubertät

Plötzlich kein Kind mehr

Mit dem Teenageralter endet die bis dahin schöne Zeit, die Eltern mit ihren Kindern verbringen dürfen. So zumindest scheint die landläufige Meinung, wenn es um das Thema Pubertät geht.  [mehr...]


Spartipps für Familien

Sparsam leben und trotzdem auf nichts verzichten!

Spätestens, wenn das erste Kind da ist und man als Familie vor den üblichen finanziellen Herausforderungen steht, machen sich viele Eltern Gedanken um einen sparsameren Lebensstil. Das soll jedoch nicht heißen, dass man auf alles verzichten muss. Wir haben die wichtigsten Tipps gesammelt.  [mehr...]


Unterhaltszahlung

Kindesunterhalt durch den getrennt lebenden Elternteil

Wer eine Familie hat, muss natürlich für deren Unterhalt sorgen. Dies wird jedoch problematisch, wenn eine Beziehung auseinanderbricht und ein Elternteil die Kinder alleine erzieht.  [mehr...]


Finanzierung

Transferleistungen für Familien

Singles bzw. Haushalte ohne Kind genießen im Vergleich zu Familien finanziell einige Vorteile. Es geht hier weniger um finanzielle Hilfen, sondern die Tatsache, dass Kinder ein Kostenfaktor sind.  [mehr...]