Babykörper

Little Buddha - die Tricks der Natur

Der Überlebensschrei

Der Mensch gehört zur Gattung „Jäger und Sammler“. Die Stammesgeschichte hat ihm also eine bestimmte „Software“ verpasst, die gattungstechnisch fürs Überleben sorgt: Zum Sammeln und Jagen muss er mobil sein, um in die saftigsten Jagdgründe zu gelangen. Die Jungen trägt er dabei stets mit sich herum. Ablegen, auch nur für kurze Zeit, bedeutete nach diesem Urprogramm für den Säugling den sicheren Tod. Daher ist es ein sinnvoller Reflex, dass das Baby in diesem Fall schreit. Es konnte ja nur mithilfe der Mutter überleben und verspürt beim Hinlegen Todesangst. Der Kontaktruf des Babys löst bei der Mutter entsprechend einen Schutzreflex aus und sichert dem Baby die überlebensnotwendige Aufmerksamkeit, um in der Steppe nicht von Raubtieren überfallen zu werden.

Babys Blut: fruchtwasserkompatibel

Auch Babys Blut setzt sich anders zusammen als beim Erwachsenen. Es hat einen anderen Rotfarbstoff, der Sauerstoff besonders gut bindet. Damit kann es eine kurze Sauerstoff-Unterversorgung, wie sie bei der Geburt häufig vorkommt, gut kompensieren. Da die Lungen des Embryos im Mutterleib noch funktionslos sind, bezieht es sauerstoffreiches Blut über die Nabelschnur aus der Plazenta. Bei der Geburt endet die Versorgung durch die Plazenta. Dann steigt der Kohlendioxidgehalt im Blut an und es entsteht ein starker Anreiz zum Atmen.

Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die...  [mehr...]


Was hilft bei Zahnungsschmerzen?

Zahnendes Baby

Was hilft bei Zahnungsschmerzen?

Ab etwa dem siebten Monat ist es soweit, Babys beginnen zu zahnen. Gerötetes Zahnfleisch und Schlaflosigkeit können Symptome sein. Kühlen, ein Beißring oder die liebevolle Zuwendung der Eltern helfen dem Baby diese Zeit gut zu durchzustehen.  [mehr...]


Langzeitstillen - natürlich oder befremdlich?

Langzeitstillen

Drei Jahre Stillen – natürlich oder befremdlich?

Muttermilch ist gesund für das Neugeborene und Stillen fördert die emotionale Bindung zwischen Mutter und Baby. So weit, so unstrittig. Beim Thema Langzeitstillen sind die Ansichten jedoch kontrovers.  [mehr...]