Fieberkrampf

Wenn das Baby plötzlich krampft

Das Baby liegt mit Fieber im Bett, endlich scheint es ruhig zu schlafen. Plötzlich fängt es an zu zucken, verdreht die Augen. Die Lippen färben sich blau. Bei Anzeichen für einen Fieberkrampf geraten Eltern leicht in Panik.

Wenn Babys oder Kleinkinder Fieber haben, kommt es nicht selten zu Krampfanfällen. Sie treten bei Kindern im Alter von ca. 6 Monaten bis 5 Jahren auf. Dies ist nicht ungewöhnlich und sieht schlimmer aus als es tatsächlich ist. Die Eltern sollten daher Ruhe bewahren. Natürlich sollten sie den Kinderarzt darüber informieren und sich von ihm beraten lassen. In der Regel reicht es aus dem Kind ein Zäpfchen zu verabreichen. Der Kinderarzt wird ein entsprechendes Mittel verschreiben.

Auch ist es wichtig, die Dauer des Anfalls zu messen. Erst wenn er länger als 15 Minuten anhält, besteht ernsthafte Gefahr. Während des Anfalls sollten alle Gegenstände rund um das Kind entfernt werden, damit es sich an diesen nicht verletzen kann. Auch sollte das Kind auf einer weichen Unterlage liegen. Präventiv lässt sich gegen solch einen Fieberkrampf leider nichts unternehmen. Die einzige Möglichkeit besteht darin das Fieber durch Fieber senkende Mittel zu bekämpfen. Hat das Kind aber erst einmal Fieber, kann es immer wieder zu derartigen Anfällen kommen.

Bleibende Schäden sind jedoch in den allermeisten Fällen nicht zu erwarten, und wenn es auch noch so schrecklich aussieht: Lebensgefährlich ist so ein Fieberkrampfanfall auch nicht.

Claudius Berendes

Geburtsvorbereitung

Wichtige Formalitäten vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Eltern haben sowohl vor als auch nach der Geburt ihres Kindes einiges zu erledigen. Zu den angenehmen Dingen gehören gewiss das Einrichten des Kinderzimmers und das Einkaufen von Babykleidung.  [mehr...]


Fit, gesund und ausgeglichen nach der Schwangerschaft

Die ersten Monate als Mama meistern

Die Vorfreude auf den Nachwuchs bei werdenden Eltern ist riesig. Ist das Baby dann endlich da, ist das Familienglück perfekt. Und doch sind gerade die ersten Monate mit dem Baby oftmals auch eine Herausforderung.  [mehr...]


Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die Lebenserwartung des Kindes zu erhöhen.  [mehr...]