Als Vater bei der Geburt

Die Nebenrolle seines Lebens

Als Vater bei der Geburt des Kindes dabei gewesen zu sein, beschreiben Männer gern als bedeutendstes Ereignis Ihres Lebens. Davon abgesehen sind die Aufgaben, die Väter bei der Geburt übernehmen können, eher überschaubar.

Statistisch betrachtet zeichnet sich ein deutlicher Trend ab: Standen sie vor 30 Jahren noch in Scharen nervös auf den Krankenhausfluren, sind mittlerweile 90 Prozent aller Männer im deutschsprachigen Raum bei der Geburt im Kreißsaal anwesend.

Die hohe Anwesenheitsquote von Vätern im Kreißsaal täuscht ein wenig darüber hinweg, dass es nach wie vor unterschiedliche Positionen zu diesem Thema gibt. So hat etwa Michel Odent, ein Vertreter der so genannten sanften Geburt, auf seine Erfahrung hingewiesen, dass Entbindungen oft erst voran kamen, wenn sich die Väter eine Pause gönnten und den Kreißsaal verließen.

Die meisten Frauen wünschen sich jedoch die Anwesenheit ihres Partners. Eine aktive Beteiligung der Väter am Geschehen ergibt sich daraus aber nicht zwangsläufig, was auch daran liegt, dass das in Frage kommende Aufgabenfeld von häufig frustrierender Überschaubarkeit ist.


"Die Ewigkeit ist lang, besonders gegen Ende." (Woody Allen)

Zwar gibt es für Väter durchaus Möglichkeiten, sich während der Geburt nützlich zu machen, die wesentliche Begleitung der Entbindung bleibt aber wohl immer professionellen Kräften vorbehalten. Das durch diese relative Untätigkeit verstärkte Gefühl der Hilflosigkeit überfordert viele Väter, zumal sie auch die Wucht des eigenen Erlebens während der Geburt weitgehend mit sich allein ausmachen müssen.

Viele Männer berichten von der Geburt ihres ersten Kindes als dem größten Ereignis, dem sie je beigewohnt hätten, aber ob sie wirklich all seine Aspekte in bester Erinnerung behalten, geht aus solchen Aussagen nicht hervor.

Neben der emotionalen Verbundenheit, die das gemeinsame Durchleben der Geburt für die Partner schafft, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass gerade die physischen Details der Geburt auch negative Auswirkungen auf die Partnerschaft, z.B. auf die gemeinsame Sexualität, haben kann.

Es kann also nicht schaden, im Vorfeld gemeinsam festzulegen, wie beide Partner sich den Ablauf der Geburt vorstellen. Für den werdenden Vater ist es überdies hilfreich, mit der Partnerin und der Hebamme abzuklären, welche Aufgaben er bei der Geburt übernehmen kann.

Bei aller Rücksichtnahme auf die wogende Gefühlswelt der werdenden Väter: Die Hauptrollen bei der Geburt sind anderweitig vergeben. Dementsprechend sollten Männer die Wünsche der Schwangeren beachten und respektieren, anstatt auf eigene Ansprüche zu pochen.

 Es gibt im Vorfeld einer Geburt genug organisatorische Dinge zu regeln, die man der Partnerin abnehmen kann. Gewiss sollte man alle Abläufe gemeinsam besprechen, sich aber auch bewusst machen, dass dem gemeinsamen Erleben Grenzen gesetzt sind, ab denen man zur Belastung des jeweils anderen wird.


Vater im Land des Hechelns


Viele Männer nehmen an den geburtsvorbereitenden Kursen ihrer schwangeren Partnerin teil, was sicherlich in manch praktischer Hinsicht von Vorteil ist. Letztlich bleiben dabei aber naturgemäß viele Fragen auf der Strecke, die für die Findung der Vaterrolle von Belang sind. Es kann daher gerade für die Väter hilfreich sein, im Rahmen der Geburtsvorbereitung gezielt mit anderen Männern in den Dialog zu treten.

Die Angebotslage auf diesem Sektor hat sich in den letzten Jahren stark verbessert, nicht zuletzt durch den Boom der sozialen Netzwerke, in denen Gleichgesinnte einander Tipps geben. Beispiel für eine solche Community, in vor allem (werdende) Väter aktiv sind, ist das 2007 gegründete Papsnet.


Couvade - Männerkindbett

In vielen archaischen Kulturen wurde dem notwendigen Erlernen der neuen Rolle Rechnung getragen, indem werdende Väter während und unmittelbar nach der Geburt ihres Kindes bestimmten rituellen Handlungen unterworfen wurden. Diese in der Anthropologie Couvade genannten Formen des Männerkindbetts reichen von Fastenregeln und Arbeitsverboten bis zur rituellen Nachahmung des Geburtsschmerzes, mit deren Hilfe Männer ihre neue Rolle begreifen lernen sollten.

Heutzutage sind derartige Bräuche aus der Mode gekommen, was nicht bedeutet, dass sich nicht auch moderne Männer intensiv mit ihrer Vaterrolle beschäftigen würden. Eine Auseinandersetzung, die oft schon weit vor der Geburt des Kindes beginnt. So kennt die Psychologie das Couvade-Syndrom, dass sich bei werdenden Vätern während der Schwangerschaft ihrer Partnerin in Erschöpfung, Gefühlsschwankungen, Rückenschmerzen und nicht zuletzt deutlicher Gewichtszunahme äußern kann.

Auch wenn nicht alle Männer den Schritt bis zur äußerlichen Anpassung an die schwangere Partnerin vollziehen, durchlaufen sie doch einen ebenso tief greifenden Prozess emotionaler Neuausrichtung. Es ist schwer, ein dem körperlichen Empfinden der Schwangeren gleichberechtigtes Gefühl für das werdende Leben zu entwickeln.

Damit sich die Schwangerschaft nicht zu einem als Mysterium empfundenen Vorgang im Bauch der Partnerin abspielt, sollten sich Männer stets in die Stadien ihres Verlaufs einbinden lassen. Reden und Zuhören stärkt nicht zuletzt auch das gemeinsame Empfinden der Eltern.

Die Frage, wie und in welchen Bereichen sich das eigene Leben durch die neue Rolle verändert, lässt sich nicht über Nacht lösen. Daher sollten sich Väter möglichst früh mit ihrer Rolle während der Geburt auseinander gesetzt haben, nicht nur um selbst gewappnet, sondern auch der Partnerin, wenn der Ernstfall eintritt, eine wirksame Stütze zu sein.


Geburtsvorbereitung

Wichtige Formalitäten vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Eltern haben sowohl vor als auch nach der Geburt ihres Kindes einiges zu erledigen. Zu den angenehmen Dingen gehören gewiss das Einrichten des Kinderzimmers und das Einkaufen von Babykleidung.  [mehr...]


Fit, gesund und ausgeglichen nach der Schwangerschaft

Die ersten Monate als Mama meistern

Die Vorfreude auf den Nachwuchs bei werdenden Eltern ist riesig. Ist das Baby dann endlich da, ist das Familienglück perfekt. Und doch sind gerade die ersten Monate mit dem Baby oftmals auch eine Herausforderung.  [mehr...]


Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die Lebenserwartung des Kindes zu erhöhen.  [mehr...]